BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 

10-jähriges Bestehen des Pflegestützpunktes Werra-Meißner

Neu-Eichenberg, den 28. 05. 2021

Am 15.06.2011 wurde der Pflegestützpunkt Werra-Meißner in Ergänzung des seit 2006 bestehenden Seniorenbüros in Folge des Pflege-Weiterentwicklungsgesetztes (PfWG) von 2008 eröffnet. Dieses Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der ‎Pflegeversicherung sah gemäß § 92 c Elftes Buch ‎Sozialgesetzbuch (SGB XI) die Einrichtung von Pflegestützpunkten in der gemeinsamen ‎Trägerschaft der Pflege- und Krankenkassen sowie der nach Landesrecht zu bestimmenden ‎Stellen für die wohnortnahe Betreuung im Rahmen der örtlichen Altenhilfe und für die ‎Gewährung der Hilfe zur Pflege nach dem Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII – ‎Sozialhilfe) zur Umsetzung einer wohnortnahen und trägerneutralen Pflegeberatung vor.

Die im PfWG festgelegten Aufgaben implizierten zur Vermeidung von Doppelstrukturen die Anbindung des Pflegestützpunktes an das Seniorenbüro Werra-Meißner als kommunalen Kooperationspartner, während die Kranken- und Pflegekassen im Werra-Meißner-Kreis durch die AOK Hessen vertreten sind. Als Name hat sich auf dieser Basis die Doppelnennung Seniorenbüro/ Pflegestützpunkt Werra-Meißner durchgesetzt und eröffnet niedrigschwellige Zugänge über unterschiedliche Assoziationen.

Das Handeln im Pflegestützpunkt orientiert sich an den Grundsätzen der Stärkung der ‎Selbsthilfe, dem Schaffen frühzeitiger und präventiver Unterstützungsangebote sowie der ‎Orientierung an der Lebenswelt und den Ressourcen der Nutzer/innen und deren Umfeld.‎

 

Mitarbeiter*innen

Die Mitarbeiter*innen des Pflegestützpunktes ergeben ein 5- köpfiges (3 Vollzeitstellen), paritätisch besetztes (1,5 VZK kommunal – 1,5 VZK Pflegekasse - hier AOK-Hessen) Team bestehend aus verschiedenen Professionen.

Näheres zu Kontaktdaten, Sprechzeiten- und Außensprechzeiten kann beigefügtem Flyer entnommen werden.

 

Zielgruppe und Beratungsinhalte

Der Pflegestützpunkt gibt Menschen mit Unterstützungs- und Pflegebedarf, Angehörigen ‎oder Menschen mit Behinderung umfassende Hilfen rund um das Thema Pflege. Er arbeitet ‎eng mit den bereits vorhandenen Beratungs- und Unterstützungsstrukturen zusammen und ‎bietet eine umfassende, kostenlose und trägerneutrale Beratung. ‎

 

Zu den Leistungen (entsprechend des § 7c SGB XI) des Pflegestützpunktes gehören: ‎

•           Umfassende sowie unabhängige Auskunft und Beratung zur Auswahl und ‎Inanspruchnahme von Sozialleistungen und Hilfsangeboten.‎

•           Koordinierung aller für die wohnortnahe Versorgung und Betreuung in Betracht ‎kommenden Unterstützungsangebote, einschließlich der Hilfestellung bei der ‎Inanspruchnahme der Leistungen. ‎

•           Vernetzung aufeinander abgestimmter pflegerischer und sozialer Versorgungs- und ‎Betreuungsangebote. ‎

 

Die Beratungen finden aktuell vorwiegend telefonisch, aber auch per E-Mail statt. Persönliche Beratungsgespräche können in den vorgesehenen Räumlichkeiten der Kreisverwaltung und in den Außensprechzeiten nach telefonischer Anmeldung erfolgen. In Ausnahmefällen können zur Sicherung der häuslichen Versorgung auch Hausbesuche stattfinden.

 

Häufige Gründe für Beratungen

  • Organisation und Finanzierung häuslicher und stationärer Pflege
  • Pflegeversicherung – Verfahrensweise und Begutachtung bei Pflegeanträgen, ggf. Widersprüche, Leistungen
  • weitere Sozialanträge (Schwerbehindertenrecht, Blindengeld, Sozialleistungen, Leistungen der Krankenkasse,  …)
  • Wohnen (Geeignete Wohnform inklusive vorhandener regionaler Möglichkeiten, Wohnraumanpassung)
  • Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung

 

Viele der Beratungsgespräche finden neben den Betroffenen selbst auch mit Angehörigen statt.

 

Öffentlichkeitsarbeit

  • Vorträge zu verschiedenen Themen (Demenz, Pflegeversicherung, Betreuungsrecht..) bei Landfrauen, VdK, AWO, kirchlichen Institutionen (aktuell ausgesetzt)
  • Teilnahme an diverse Veranstaltungen, z.B. „Seniorentag am 15.10.2019“, Netzwerktreffen Demenz
  • Sammlung bestehender Angebote, aber auch von Versorgungslücken und Darstellung im Seniorennetz unter www.seniorennetz-wmk.de
  • Netzwerkarbeit: Pflegestützpunkttreffen Nordhessen, Kreispflegekonferenz
  • Broschüre: Seniorenwegweiser, der alle 3-4 Jahre aktualisiert wird – neue Auflage befindet sich gerade in der Fertigstellung, sie erhält einen neuen Titel „Wegweiser Älterwerden und Pflege“ und erscheint in einem neuen (nicht werbefinanzierten) Layout (Probeexemplar ist beigefügt)

 

Darüber hinaus organisiert das Seniorenbüro Werra-Meißner für pflegende Angehörige:

  • den Wellnesstag für pflegende Angehörige (2x jährlich im Frühjahr und Herbst; ganztägige Auszeit in der Werrataltherme) – 2020 wurden alternativ Gutscheinpakete an pflegende Angehörige versandt
  • gemeinsam mit der Ev. Familienbildungsstätte Werra-Meißner: „Veranstaltungsreihe für pflegende Angehörige“: alle 2 Monate ein Angebot (Ausflug oder Entspannungseinheit mit anschließendem Kaffeetrinken) – konnte 2020 teilweise stattfinden, für 2021 wurde möglichst „coronakonform“ geplant

 

Beratungszahlen

Anzahl der Ratsuchenden im Seniorenbüro / Pflegestützpunkt Werra-Meißner von 2006 bis 2020

 

 

Anzahl der
Ratsuchenden


 

Beratungsgespräche
insgesamt (Erst- und
Folgekontakt)

2006*

              99

               152

2007

            183

               250

2008

            177

               321

2009

            196

               276

2010

            234

               363

2011**

            339

               490

2012

            371

               579

2013

            313

               552

2014***

            438

               625

2015

            462

               774

2016

            527

            1.066

2017

            630

            1.191

2018

            574

            1.178

2019****

            517

            1.168

2020

            679

            1.614


*Das Seniorenbüro des Werra-Meißner-Kreises wurde im März 2006 eröffnet.

**Das Seniorenbüro wurde am 15.06.2011 durch den Pflegestützpunkt und einen AOK-Mitarbeiter erweitert.

***Das Seniorenbüro wurde am 13.01.2014 mit der Beratungsstelle „Technik im @lter“ aufgestockt.

****01.01.2019 – Erweiterung des Pflegestützpunktes um je 0,5 VZÄ des Werra-Meißner-Kreises und der AOK Hessen

 

 

Artikelserie 10 Jahre Pflegestützpunkt Werra-Meißner

Der Pflegestützpunkt möchte das Jubiläum nutzen und wesentliche Beratungsthemen mit Hilfe einer Artikelserie für die breite Öffentlichkeit aufbereiten.

In möglichst monatlich erscheinenden Artikeln sollen folgende Themen von den einzelnen Mitarbeiter*innen des Pflegestützpunktes vorgestellt werden:

  • Die Versorgung mit Hilfsmitteln – Stefan Vogt
  • Alltagshilfen – Mechtild Reith
  • Technische Hilfsmittel, barrierefreie Wohnraumgestaltung – Mirijam Holzhauer
  • Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung – Alexandra Sennhenn
  • Demenz – Ulrike Mathias
 

Bild zur Meldung: Bildunterschrift (vlnr): Stefan Vogt, Carina Deist, Alexandra Sennhenn, Mirijam Holzhauer, Ulrike Mathias, Mechtild Reith, Heidi Bevern-Kümmel, Myriam Lamotte-Heibrock, Landrat

Kontakt

Gemeindevorstand der Gemeinde Neu-Eichenberg

Lange Straße 27
37249 Neu-Eichenberg

OT Hebenshausen
T: 0 55 04 / 99 89 000
F: 0 55 04 / 99 89 005
E:

 

Öffnungszeiten

Montag 08:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag 08:00 bis 12:00 Uhr
Mittwoch 08:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag 08:00 bis 12:00 Uhr und 15:00 bis 18:00 Uhr
Freitag 08:00 bis 12:00 Uhr